Mittwoch, 14 Juni 2017 10:13

Bekanntmachung Bebauungsplan Edelweißweg

Bekanntmachung

Vollzug des BauGB

Aufstellung des Bebauungsplanes „Edelweißweg“

Auslegung gemäß § 3 Abs. 2 BauGB

Der Gemeinderat hat in seiner Sitzung vom 25.04.2017 die Anregungen zum Bebauungsplan „Edelweißweg“ nach der vorgezogenen Bürgerbeteiligung bzw. Beteiligung der Träger öffentlicher Belange nach § 4 Abs. 1 und 2 BauGB behandelt. Das Plangebiet befindet sich südlich des Friedhofes Kirchdorf zwischen dem Edelweißweg und Arnikaweg. Westlich wird es durch die Staatsstraße 2363 (früher B 15) begrenzt. Die genaue Abgrenzung ergibt sich aus dem beigefügten Lageplan.

Geplant ist eine Erweiterung der bereits bestehenden Gewerbefläche nach Westen.

Der vom Gemeinderat gebilligte und zur Auslegung bestimmte Entwurf des Bebauungsplanes „Edelweißweg“ sowie der Entwurf der Begründung mit Umweltbericht und die nach Einschätzung der Gemeinde wesentlichen, bereits vorliegenden umweltbezogenen Stellungnahmen liegen in der Zeit vom

19.06.2017 – 19.07.2017

im Rathaus Raubling, Bahnhofstraße 31, Zimmer 12, 1. Stock während der allgemeinen Geschäftsstunden öffentlich zur Einsichtnahme auf.

Es sind folgende Arten umweltbezogener Informationen verfügbar:

Schutzgut                  Art der vorhandenen Informationen

Mensch                       Hinweise auf mögliche Immissionen durch angrenzende

                                  Staatsstraße 2363 und Bahnlinie Rosenheim -Kiefersfelden

Tiere                           keine geschützten Tierarten (z.B. Fledermäuse) im Plangebiet vorhanden

Pflanzen                      Fehlen geschützter Arten

Boden                         Auswirkungen der Versiegelung auf Boden

Wasser                       Niederschlagswasserbeseitigung und wild abfließendes Wasser,

                                  keine Oberflächengewässer vorhanden

Landschaftbild             Veränderungen im Landschaftsbild

Klima und Luft             Auswirkungen auf Kleinklima

Landschafts- und         Landschaftsplan der Gemeinde

sonstige Pläne

Während der Auslegungsfrist kann jedermann Stellungnahmen zum Entwurf abgeben.

Es wird darauf hingewiesen, dass nicht fristgerecht abgegebene Stellungnahmen bei der Beschlussfassung über den Bebauungsplan unberücksichtigt bleiben können und dass ein Antrag nach § 47 der Verwaltungsgerichtsordnung unzulässig ist, soweit mit ihm nur Einwendungen geltend gemacht werden, die vom Antragsteller im Rahmen der Auslegung nicht oder verspätet geltend gemacht wurden, aber hätten geltend gemacht werden können.

Die oben genannten ausliegenden Unterlagen können auch auf der Homepage der Gemeinde unter www.raubling.de eingesehen werden.

Raubling, 31.05.2017

Gemeinde RAUBLING

Kalsperger

1. Bürgermeister

Zurück