Montag, 20 Juli 2020 14:19

Vollzug des BauGB - 30. Änderung des Flächennutzungsplanes Raubling im Bereich von Obermühl

Die Gemeinde hat 2016/2017 mit der Änderung des Flächennutzungsplanes im Bereich Obermühl begonnen.

Dieses Verfahren soll nunmehr fortgeführt werden. Dazu wird die öffentliche Auslegung nach § 3 Abs. 2 BauGB wiederholt.
Das Plangebiet liegt südlich der Kreisstraße RO 7 (Kirchdorfer Straße) am südwestlichen Ortsrand des Ortsteiles Obermühl und umfasst die FlNr. 764, 765/5 und 765/2 Gemarkung Großholzhausen. Nördlich bzw. nordwestlich grenzt ein bebauter Bereich mit überwiegender Wohnnutzung an. Im Osten und Süden liegt ein Pferdehof mit Weiden und einem Außenreitplatz. Die genaue Lage und Abgrenzung ergibt sich aus dem beigefügten Lageplan.

Durch die Baulandausweisung soll insbesondere für einen bereits zum Teil im Gemeindegebiet ansässigen Gewerbebetrieb die Möglichkeit für ein einheitliches Betriebsgelände geschaffen werden. Damit können auch die bereits im Gemeindegebiet vorhandenen Betriebsteile aus einem Wohngebiet abgezogen werden.

Der zur Auslegung bestimmte Entwurf der Flächennutzungsplanänderung sowie der Entwurf der Begründung mit Umweltbericht und die nach Einschätzung der Gemeinde wesentlichen, bereits vorliegenden umweltbezogenen Stellungnahmen liegen in der Zeit vom

27.07.2020 – 28.08.2020

im Rathaus Raubling, Bahnhofstraße 31, 1. Stock, Zimmer 11 während der allgemeinen Dienststunden öffentlich zur Einsichtnahme auf.

 

Es sind folgende Arten umweltbezogener Informationen verfügbar:

Schutzgut Art der vorhandenen Informationen

Mensch
schalltechnisches Gutachten bzgl. der Geräuschimmissionen und Konflikt GewerbeWohnen bzw. GewerbeLandwirtschaft / Pferdehof Immissionen mit schalltechnischer Stellungnahme

Tiere
Bedeutung vorhandener Gehölzpflanzungen für einige Vogelarten und Insekten

Pflanzen
bestehende Vegetation, fehlen geschützter Lebensräume und Arten

Boden
Erkundung der Untergrundverhältnisse, Versickerungsfähigkeit

Wasser
Niederschlagswasserbeseitigung, Grundwasserstand, keine Betroffenheit von Oberflächengewässern

Landschaft
bestehende landschaftliche Prägung und Veränderung des Orts und Landschaftsbildes durch Bebauung, Zersiedelung

Schutzgebiete
fehlen betroffener Schutzgebiete

Landschaft und sonstige Pläne
Landschaftsplan der Gemeinde

Wechselwirkungen
Die Wechselwirkung der einzelnen Schutzgüter sind im Umweltbericht dargestellt.

 

Während der Auslegefrist kann jedermann Stellungnahmen zum Entwurf abgeben.

Es wird darauf hingewiesen, dass nicht fristgerecht abgegebene Stellungnahen bei der Beschlussfassung über den Bebauungsplan unberücksichtigt bleiben können. Zusätzlich wird darauf hingewiesen, dass eine Vereinigung im Sinne des § 4 Abs. 2 Satz 1 Nr. 2 des UmweltRechtsbehelfsgesetzes (UmwRG) nach § 7 Abs. 2 UmwRG gemäß § 7 Abs. 3 Satz 1 UmwRG mit allen Einwendungen ausgeschlossen ist, die im Rahmen der Auslegungsfrist nicht oder nicht rechtzeitig geltend gemacht wurden, aber hätten geltend gemacht werden können.

 

Zurück