Donnerstag, 05 August 2021 17:45

Gewässerunterhalt

Aus gegebenem Anlass möchten wir unsere Bürger über den Unterhalt der Fließgewässer in Raubling informieren. Der Unterhalt ist im Bayer. Wassergesetz (BayWG) und im Wasserhaushaltsgesetz (WHG) geregelt.

Art. 22 BayWG Unterhaltungslast (zu § 40 Abs. 1 Satz 1 WHG)

(1) Es obliegt die Unterhaltung

  1. der Gewässer erster Ordnung dem Freistaat Bayern unbeschadet der Aufgaben des Bundes als Eigentümer von Bundeswasserstraßen,
  2. der Gewässer zweiter Ordnung dem Freistaat Bayern,
  3. der Gewässer dritter Ordnung (sonstige Bäche) den Gemeinden als eigene Aufgabe, soweit nicht Wasser- und Bodenverbände dafür bestehen, in gemeindefreien Gebieten den Eigentümern.

In Raubling sind neben der Gemeinde die Wasser- und Bodenverbände Reischenhart-Arzerwiese und Aising-Pang-Pfraundorf für die Unterhaltung bestimmter Gewässer zuständig. Für die Arbeiten können Zuschüsse beantragt werden, wenn sie nach dem für die Gemeinde Raubling gültigen Gewässerentwicklungsplan in naturverträglicher Form ausgeführt werden. Ökologische Rahmenbedingungen wie Vegetationszeit, Vogelbrutzeit sowie Amphibien- und Fischlaichzeit sind genauso zu beachten wie die Biotopkartierung der Fließgewässer.

Um diesen Anforderungen zu entsprechen, lässt die Gemeinde Raubling einmal im Jahr die Bäche innerorts von Fachfirmen mähen und ggf. räumen. Die Arbeiten werden im Zeitraum August bis Februar ausgeführt. Im Anschluss werden die Gewässer auf Schäden kontrolliert und ggf. Maßnahmen zur Schadensbehebung eingeleitet.

Bei Gefahr im Verzug (Hochwasser- bzw. Sturmschäden usw.) müssen die Arbeiten natürlich auch während der Schonzeiten durchgeführt werden.

Biber: Werden Biberdämme festgestellt, so werden diese an das Landratsamt Rosenheim gemeldet. Eine Entscheidung, ob ein Biberdamm entfernt werden darf, kann weder von der Gemeindeverwaltung oder deren Bauhofmitarbeitern getroffen werden, sondern ausschliesslich von der unteren Naturschutzbehörde.

 

 

Zurück