Erlebnis Moor

Vor der Ära des Torfabbaues waren die Raublinger Stammbeckenmoore ein großflächiger, geschlossener Hochmoorkörper. Dieser Urzustand lässt sich noch in der Sterntaler Filze, dem letzten nicht abgebauten Hochmoor nachempfinden.
Durch Trockenlegung und Torfabbau entstanden in den Hochmooren der Rosenheimer Stammbeckenmoore ökologische "Nischen" mit andersgearteten Lebensräumen.

Moorstationen und Wanderwege

Für Besucher und Naturliebhaber wurden zwei Moorstationen konzipiert. Sie ermöglichen schönste Mooreindrücke auf ökologisch verträgliche Weise, also ohne Störung der Tierwelt.

Moorerlebnis Sterntaler Filze

Die Moorstation „Sterntaler Filze“ lädt mit rund 15 Einzelstationen ganzjährig ein, das Moor mit allen Sinnen zu erleben. Die Station ist barrierefrei. Gehbehinderte können unmittelbar vor der Station parken.


Moorstation Nicklheim

Die Moorstation Nicklheim ist als umweltpädagogische Station für Schulen konzipiert.
Ausgebildete Moorführer bieten für alle Altersstufen und Schultypen interessante und pädagogisch moderne Unterrichtseinheiten für Heimatkunde, Erdkunde und Biologie an.

Wesentliche Bestandteile der Moorstation sind:

  • das Grüne Klassenzimmer
  • Eine Aussichtsplattform und zwei Aussichtstorfhügel zur Landschafts- und Vogelbeobachtung
  • Schauhandtorfstich
  • Botanisches Gelände
  • Feldbahn, ehemals im Torfabbau verwendet und vom lokalen Torfkulturverein „d'Fuizler“ instand gehalten

Moorstation Nicklheim

Karte: Wegesystem Kollerfilze – Hochrunstfilze rund um die Moorstation Nicklheim


Die in den wiedervernässten Renaturierungsflächen neu entstandenen Vogelparadiese werden, um Brut und Rast zu schützen, nicht von Wanderwegen durchschnitten. Die mittlerweile durch viele seltene Arten charakterisierte Vogelwelt kann von insgesamt 4 Aussichtspunkten störungsfrei beobachtet werden. Vergessen Sie Ihr Fernglas nicht!

Zurück